Historische Gewandschneiderei

Nähen und Nähkurse

Die meisten der Vereinsmitglieder fertigen ihre Kleidung selbst an, unsichtbare Nähte mit Hilfe der Nähmaschine, alles andere von Hand. Einige nähen die aufwendigen Gewandungen aber auch komplett in manueller Arbeit. Viele der Kleidungsteile sind aufwendig mit Borten und Perlen verziert. Neben Ober- und Unterbekleidung fertigen Mitglieder auch historischen Schmuck, Behutungen, Hauben und Rüstungsteile, manchmal auch Schuhe.

Einmal wöchentlich treffen wir uns in Dortmund-Mitte zum Nähen und Basteln. Einige der Schnitte sind aus Büchern wie „Reconstructing History“, einige von bekannten amerikanischen und britischen Herstellern wie Mc Calls oder GewandschneidereiSimplicity. Manche sind Schnittmuster von historischen Kostümbildnern wie Tudor Tailor oder Mac Mathers. Mittlerweile stehen uns über 600 verschiedene Vorlagen aus allen Epochen zur Vefügung.

Mitmachen können bei uns Damen und Herren, die Spaß und Interesse an der Anfertigung historischer Kleidung haben. Informationen zu den laufenden Nähkursen und zu den Zeiten sind im Kalender einsehbar oder unter: 0231/ 10 53 09 (AB) zu erfragen. Auch für absolute Nähanfänger geeignet.

Wir können auch für historische Modenschauen gebucht werden unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Epochen

Ägyptische Kultur/Mesopotamien, Babylon 5000 bis 500 v.Chr.

Farben; weiß und selten hellgelb

Stoffe: Leinen und Baumwolle

Griechische und römische Kultur 600 v.Chr. bis 500 n.Chr.

Farben: helle, leuctende Farben

Adel: purpur

Stoffe: Wolle, Leinen, Seide

Bronze und Eisenzeit ab 1700 vor Chr.

Farben: schwarz, rot, braun und Blau

Stoffe: Wolle, Leinen und Köper,

Streifen und Karomuster

Mittelalter etwa 6 Jahr. Bis 1350 n.Chr.

Farben: lebhafte Farben Adel

Braun und Grautöne Bauern und Volk

Stoffe: Leinen, Wolle, Seide

Spätgotik 1350 bis 1500

Farben: gesättigte Farben wie violett,

Blau, Rot und Grün)

Stoffe: Samt- und Brokat mit Goldfäden

Renaissance (nicht d. Renaissance) 1500 bis 1580

Farben: intensive Farben wie Rot,Braun

Und Blau, Männer oft Schwarz

Stoffe: meist Wolle und Seide

Spanische Mode 1550 bis 1620

Farben: Schwarz, Silber, Gold

Stoffe: Seide, Samt, Spitze, Leinen

Frühbarock 1. Hälfte 17.Jahrhundert

Farben: hell und lebhaft wie Rosa, rötlich

Blau und violett

Stoffe: Seide, Wolle, Spitze

Hoch- und Spätbarock 1650 bis 1715

Farben; kräftige und warme Töne

Stoffe: Samt, schwere Seide, Brokat

Rokoko 1715 bis 1790

Farben: Pastellfarben

Stoffe: Baumwolle, Seide mit Blumenmuster

Französische Revolution 1790 bis 1795

Farben: Rot und Blau

Stoffe: Wolle, Baumwolle und Leder

Klassizismus

(Empire, Directoire, Restauration) 1795 bis 1820

Farben: weiß, blau und schwarz

Stoffe: Seide, Wolle und Baumwolle

Biedermeier 1820 bis 1850

Farben: helle, zarte Farben

Stoffe: Seide, Baumwolle mit Muster, Wolle

Zweites Rokoko 1850 bis 1870

Farben: unbunt, Grau bis Schwarz

Stoffe: leichte Seidenstoffe, Baumwolle,

Steifen und Karomuster

Gründerzeit 1870 bis 1910

Farben: dunkle und trübe Farben

Stoffe: Musterstoffe Seide, Baumwolle

Auszüge aus: Handwerk und Technik, Modekunde von Charlotte Nowak, (1.Auflage 1972)